2003-07-11 20:00:00

Perikles

von William Shakespeare

Perikles, der sich ein glattes und glanzvolles Leben wünscht, scheitert in den entscheidenden Situationen seines Lebens kläglich und befindet sich immer auf der Flucht. Seine Tochter Marina flieht nie vor ihren Schicksalsschlägen, sondern versucht sie mutig zu meistern.

Reizvoll turnt die verrückte Handlung von Episode zu Episode, man trifft auf gutmütige Schiffsleute, leidenschaftlich Liebende, entschlossene Ritter, unentschlossene Mörder und geldgierige Kuppler. Shakespeare „zappt“ ungeniert zwischen den Genres, vermengt Phantastisches mit Rüpelhaftem, Unterhaltendes mit tief berührenden Szenen.

Dabei führt er straff und in sehr theatralischen Bildern die Odyssee des Perikles, die trotz ihrer Gefahren versöhnlich endet, wie eine märchenhafte Wanderung durch eine seltsame Welt.

15

Vorstellungen

4450

ZuschauerInnen
  • Übersetzung und Fassung

  • Henry Mason

  • Regie

  • Joachim Rathke

  • Bühne und Kostüme

  • Kurt Pint

  • Musik

  • Alfred Lauss

  • Es spielten

  • Katharina Bigus

  • Antje Schäffer

  • Matthias Hack

  • Raimund La Leeb

  • Mathias Lenz

  • Henry Mason

  • Peter Woy

  • Chor

  • Sonja Bader

  • Nora Dirisamer

  • Monika Haslinger

  • Roland Krenn

  • Mira Miljkovic

  • Marcel Mohab

  • Markus Nestroy

  • Tancredi Volpert

Grandios! Wo anfangen bei diesem rundum beglückenden Theatererleben? Nun, nochmals bei Joachim Rathke, der eine bis ins kleinste Detail bestens durchdachte, mit viel Witz und Ironie umgesetzte Inszenierung hinlegt. Rathke hat diesen „Perikles“ so spannend wie einen Krimi gestaltet, dass man keine einzige Sekunde der Zwei-Stunden-Aufführung missen möchte. Dazu trägt auch Alfred Lauß bei, der das Geschehen antreibende Klangwelten komponiert hat, die den "Perikles" zu einem "Tatort von Wilhering" machen.
Und dieser Henry Mason als Perikles: brillant und präzise, mit all seiner Bühnenpräsenz und Darstellungskraft den großen Raum locker füllend. Und so nebenbei hat er auch die Fassung geschrieben. Ja, und der großartige Chor, der Tempo in die Handlung bringt und in unzählige Rollen schlüpft. Und Katharina Bigus als Königstochter, ebenso Peter Woy, der all seinen Figuren Charakter gibt. Und wandlungsfähig Matthias Hack und Raimund La Leeb. Antje Schäfer als Marina: resolut und emanzipiert. Und Kurt Pint, der die buntschillernden Kostüme entworfen und die imposante Bühne gebaut hat. Alle und Alles: Grandios"

OÖN, 17/07/2003

Seit Jahren macht man mir in Wilhering Lust auf Klassiker, die unter der Regie von Joachim Rathke zu neuem, pulsierendem Leben erwachen. Auch diesmal möchte ich keine einzige Minute von Shakespeares "Perikles" missen. Ihm zur Seite Henry Mason, der den Shakespearetext in eine neue Fassung goss und selbst in der Hauptrolle auf der Bühne steht. Wenn Sie sich was Gutes tun wollen: Auf nach Wilhering!

Kronenzeitung, 17/07/2003